Stadt Tulln startet Bewerb für Start-Ups

Wirtschaftsförderung | Dynamische Gründer können jetzt ihre Ideen zur Umsetzung am Standort Tulln einreichen. Fünf Gewinner werden von Profipartnern begleitet.

TULLN | Tulln hat eine lebendige Innenstadt(-wirtschaft). Damit das auch in Zukunft so bleibt und eventuell auch noch die ohnehin nicht sehr zahlreichen Leerstände gefüllt werden, initiiert die Gemeinde jetzt gemeinsam mit der Beratungsagentur CIMA und lokalen Partnern das Förderprogramm „StadtUp Tulln“. Ziel des gleichnamigen Gründerwettbewerbes ist es, fünf innovative Ideen ab der Unternehmensgründung bis in den Verlauf des ersten Geschäftsjahres zielgerichtet zu unterstützen.

Dynamik erhalten, Schritt nach vorne

„Das Geheimnis unserer dynamischen Innenstadt ist, dass wir seit jeher frühzeitig und strategisch geplant agieren. Mit StadtUp Tulln setzen wird den nächsten Meilenstein vorausschauender Innenstadtbelebung um die Dynamik aufrecht zu erhalten“, sagte Bürgermeister Peter Eisenschenk bei der Vorstellung des Projekts. Nina Stift, nicht nur selbst Tullner Unternehmerin, sondern auch Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, zeigte sich „froh, dass das gerade hier umgesetzt wird. Denn Tulln ist keine Schlafstadt und geht immer einen Schritt nach vorne.“

Von einem Wettbewerb der besten nachhaltigen Ideen sprach Wirtschafts-Stadtrat Lucas Sobotka. Er nannte drei wesentliche Ziele: „Wir wollen innovative neue Unternehmen in die Stadt bringen, Leerstände minimieren und das Netzwerk unter den Unternehmern weiter stärken.“

Gelingen soll das in Partnerschaft mit der oberösterreichischen Agentur CIMA. Geschäftsführer Roland Murauer: „Wir fördern gezielt fünf nachhaltige Konzepte, die sich auch rechnen.“ Der Fokus wird dabei auf Handel, Handwerk, personenbezogene Dienstleistungen und Gastronomie gelegt. Die fünf Preisträger erhalten konkrete Unterstützung im Gesamtwert von mehr als 100.000 Euro, die Bandbreite der Maßnahmen reicht von Marketing- und Anwaltsberatung bis hin zu Bankleistungen und vielem mehr. Hier kommen 20 Netzwerk-Partner ins Spiel, die den StadtUp Gedanken mittragen.

Knallbunte Sujets mit griffigem Slogan

Know-how bei der Erstellung des notwendigen Business-Plans stellt die Gründeragentur des Landes Niederösterreich, „riz up“ zur Verfügung. „Wir freuen uns, unser Engagement in Tulln im Rahmen dieses Projektes weiter zu verstärken“, betont Geschäftsführerin Petra Patzelt. Die in knalligen Farben gestalteten Werbesujets kommen übrigens von der Tullner Agentur „Friedl und Schmatz“. „Eine Kampagne ist gut, wenn man sie nicht lange erklären muss“, sagte dazu Rainer Friedl. Mit dem griffigen Slogan „StadtUP - jetzt TU ich’s!“ ist diese Übung eindeutig gelungen. Die Einreichfrist für Ideen läuft ab sofort bis 10. Jänner 2022. Alle weiteren Infos auf www.stadtup-tulln.at

Quelle: NÖN Ausgabe Nr. 27 erschienen am 7.7.2021