Beitrag zum Klimaschutz

Gärtnerei zeigt Beispiele grüner Investitionen.

FRAUENHOFEN Die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Wagram und Natur im Garten (NiG) luden zum Gartenstammtisch bei der Gärtnerei Starkl ein. Hier wurden nämlich im Jahr 2020 einige große „grüne“ Investitionen“ getätigt. Martin Starkl erläuterte die Details: „Eine neue 50-kWp Photovoltaik-Anlage liefert Strom für den laufenden Betrieb, und zwar über das Jahr so viel Strom wie rund 13 Haushalte benötigen. Eine neue 250 kW Hackschnitzelheizung hat die alte Anlage ersetzt, auch Pufferspeicher wurden installiert. Mit dieser umweltfreundlichen Heizung werden das Gartencenter sowie die Glashäuser - rund 4.000 Quadratmeter Fläche - beheizt. Und die Beleuchtung im Gartencenter wurde auf LED umgestellt.“ KEM hat dabei über das Beratungsangebot und die Fördermöglichkeiten informiert. „Ökologische Investitionen machen auch ökonomisch Sinn und tragen wesentlich dazu bei, unsere Klimaziele zu erreichen“, freut sich der KEM Manager Stefan Czamutzian.

Auf dem Dach ist ein kleiner Teil der Photovoltaik-Anlage zu sehen. Christa Lackner, Geschäftsführerin NiG, Anita und Ludwig Bauer (Waldviertler Baumschule), Stefan Czamutzian (KEM Wagram), Franz Figl von ConPlusUltra, der ökologische Betriebsberatungen und Detailplanungen für grüne Investitionen durchführt, Martin Starkl, Katja Batakoviv und Barbara Friess (beide NiG) und Anton Starkl bei der Betriebsführung. Foto: Wallak Christa

Quelle: NÖN Ausgabe Nr. 47 erschienen am 24.11.2021