Preis für junge Forscher

Anerkennung | Der Rotary Club Tulln verlieh den Wissenschaftspreis an Studenten des Campus Tulln. Heuer gab es 25 Einreichungen: „Für die Jury eine große Aufgabe.“

TULLN | Im Festsaal der Bezirkshauptmannschaft Tulln wurde bereits zum sechsten Mal der Wissenschaftspreis an junge Forscher, die in ihrem Projekt einen wichtigen Beitrag für den Campus Tulln leisteten, vom Rotary Club Tulln verliehen.

 „Die rotarischen Werte standen bei der Auswahl der Einreichungen im Fokus“, erklärte Vizerektorin Sabine Baumgartner. 25 Einreichungen gab es heuer, „für die Jury war das eine große Aufgabe“, wissen Rotarier-Präsident Hans Mörwald und Heinrich Feketitsch.

 „Die ersten drei Preise waren unumstritten, da passten Wissenschaft und die rotarischen Werte, es war ein einstimmiges Ergebnis“, freut sich Feketitsch. Der erste Preis, dotiert mit 2.500 Euro ging an Benjamin Arminger, der eine wasserlösliche Behandlung von großen Oberflächen mit ökologisch unbedenklichen Werkstoff zum Thema machte.

Simone Hagender freute sich über den zweiten Preis und arbeitete ebenso wie Claudia Tallian, die den dritten Preis bekam, an einer medizinischen Forschung.