Agrana kürzt Dividende und investiert groß in Tulln

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana schüttet trotz eines Gewinneinbruchs einen Euro je Aktie aus. In Tulln wird gemeinsam mit einem US-Konzern eine Spezialanlage errichtet.

Agrana hält seine Anleger mit einer soliden Dividende bei Laune. Für das abgelaufenen Geschäftsjahr, das einen EBIT-Einbruch von 190,6 auf 66,6 Millionen Euro gebracht hatte, sollen ein Euro je Aktie ausgeschüttet werden. Im Jahr zuvor betrug die Dividende 1,125 Euro je Anteilsschein. Analysten hatten wegen des Gewinneinbruchs mit einer Dividendenkürzung auf 84 Cent gerechnet.

Agrana bekenne sich damit weiter zu einer berechenbaren, zuverlässigen und transparenten Dividendenpolitik, die auf Kontinuität ausgerichtet ist. Die Ausschüttungen orientieren sich nicht nur am Ergebnis, sondern auch am Cashflow sowie an der Verschuldungssituation des Konzerns unter Wahrung einer soliden Bilanzstruktur, heißt es in einer  Mitteilung.

Der Konzern rechnet für das Geschäftsjahr 2019/20 trotz der weiterhin großen Herausforderungen im Segment Zucker wieder mit einem deutlichen Anstieg  beim Konzern-EBIT um zehn bis 50 Prozent.

 

Spatenstich in Tulln

Agrana errichtet im Rahmen eines Joint Ventures mit dem US-amerikanischen Zuckerproduzenten "The Amalgamated Sugar Company" in der Zuckerfabrik Tulln/NÖ eine Spezialanlage. Am heutigen Dienstag war der Spatenstich für das 40 Millionen Euro schwere Projekt. Die sogenannte Betain-Kristallisationsanlage stellt aus Zuckerrübenmelasse Betain her.

Das Betain wird dann als Bestandteil verschiedenster Produkte genutzt. Es kommt in Tierfuttermittel, es ist ein Nahrungsergänzungsmittel auch für den Mensch und wird in Sportgetränken und in Kosmetikprodukten verwendet.

Die Agrana veredelt am Standort Tulln seit 2015 die bei der Zuckerherstellung gewonnene Rübenmelasse zu flüssigem Betain. Mit der neuen Anlage, die eine Produktionskapazität von rund 8500 Tonnen kristallinem Betain pro Jahr hat, wird Tulln der dritte Produktionsstandort weltweit sein, an dem natürliches hochwertiges kristallines Betain hergestellt wird.

"Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Partnerschaft zur Gewinnung von hochwertigem kristallinem Betain. Eine Diversifizierung durch Betain im Bereich Zucker ist essenziell, um das Potenzial des Rohstoffs Zuckerrübe bestmöglich auszuschöpfen. Diese Investition in mehr Veredelungstiefe hat für die Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit daher einen hohen Stellenwert", so die beiden Unternehmenschefs Johann Marihart (Agrana) und John McCreedy (Amalgamated Sugar).

Amalgamated-Hauptmarke ist "White Satin" (Agrana: Wiener Zucker). Die Amerikaner arbeiten auf genossenschaftlicher Basis und sind der zweitgrößte Zuckerrübenproduzent in den USA. Der Sitz liegt in Boise, Idaho. Das Unternehmen hat in diesem US-Bundesstaat alle seine drei Fabriksstandorte. Diese haben eine Gesamtkapazität für eine Produktion von 3400 Tonnen Zucker bzw. einer Verarbeitung von 29.000 Tonnen Zuckerrüben pro Tag. Die Agrana verarbeitet in Österreich - Tulln und Leopoldsdorf - pro Standort täglich im Durchschnitt rund 12.000 Tonnen Zuckerrüben.

(red/APA)