„Flexibilität ist für alle ein Vorteil"

Wirtschaftsgespräch | Zum neuen Arbeitszeitrecht sprachen Unternehmer und Vertreter der Wirtschaftskammer.

TULLN | „Vermehrte Anfragen und Kritik zum neuen Arbeitsrecht blieben aus, die Aufregung war völlig unnötig“, weiß der Tullner Bezirksstellenobmann Christian Bauer. Von rund 400 arbeitsrechtlichen Anfragen betragen nur sieben das neue Arbeitsrecht.

Bundesinnungsmeister und Vizebürgermeister Harald Schinnerl ist seit vielen Jahren mit dem Thema befasst: „Wir brauchen Flexibilität, das fördert die Lebensqualität und das Wohl der Wirtschaft.“ In seinem Betrieb funktioniert die 4-Tage Woche in der Montage hervorragend, alles was darüber ist, wird als Überstunden gerechnet.

Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl bringt es auf den Punkt: „Wir haben in Niederösterreich eine große Unternehmenskultur, wir brauchen gut motivierte Fachkräfte und eine gegenseitige Wertschätzung auf Augenhöhe, Flexibilität ist für beide Seiten ein Vorteil.“

Sonja Zwazl sieht flexiblere Arbeitszeiten als Chance: „Sie eröffnen Beschäftigten zusätzliche Möglichkeiten der Zeitgestaltung, gerade auch in Hinblick auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sind für beide Seiten eine Win-win-Situation.“