3.000 Besucher zum Geburtstag

10 Jahre Garten Tulln | Mit einer Stunde Gratis-Eintritt, Riesentorte, Konzerten, Lesungen und vielem mehr feierte die Landesgartenschau.

TULLN | 2008 hatte die erste ökologische Gartenschau Europas in Tulln erstmals ihre Tore geöffnet. Mehr als 2,4 Millionen Gartenfans haben sich seither in den 65 Schaugärten Anregungen für ihre persönlichen Gartenträume geholt. Zur Feier des zehnten Geburtstages gab es morgens eine Stunde lang freien Eintritt und ein umfangreiches Festprogramm, das rund 3.000 Besucher anzog.

So sprach Bürgermeister Peter Eisenschenk von einem „Geburtstagsfest der höchsten Qualität“. Er dankte dem Land Niederösterreich, das mit der Landesgartenschau auch die Weiterentwicklung der Gartenstadt Tulln unterstützt und dem heutigen Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka, der schon vor mehr als drei Jahren einen großen Wunsch der Stadtgemeinde erfüllte, indem er die Garten Tulln zur Dauereinrichtung erklärte. „Und ich danke Willi Stift, dem wir es zu verdanken haben, dass Tulln auch einen Wasserpark hat“, so Eisenschenk.

Auf den Natur im Gartenschwerpunkt 2018 verwies Landesrat Martin Eichtinger: „Jedem Garten seinen Baum. Denn jeder Baum ist ein entscheidender Klimabeitrag für die Zukunft.“ Die Garten Tulln begeistere mit ihren unterschiedlichen Schaugärten und ihren zahlreichen ökopädagogischen Programmen und Veranstaltungen Jung und Alt für die Idee des ökologischen Gärtnerns.

Wolfgang Sobotka sieht in dem „einmaligen Konzept einer permanenten ökologischen Gartenschau“ nicht weniger als „eine der wichtigsten Visitenkarten für Niederösterreich“.

Und auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gratulierte: „Die Garten Tulln ist der Motor für den heimischen Gartentourismus. Sie hat in den letzten zehn Jahren 41 Millionen Euro an Wertschöpfung in der Region generiert.“ Sie dankte auch Geschäftsführer Franz Gruber, „der mit unglaublichem Einsatz und großer Euphorie dabei ist“. „Und es werden wieder zwei Millionen Euro in die Schau investiert“, betonte Mikl-Leitner. Damit wird unter anderem das Besucherzentrum adaptiert, das Garten-Arboretum und der Muster-Schulgarten von Natur im Garten kreiert und der neue Bayerische Biergarten eingerichtet, der am 12. Mai offiziell eröffnet wird. Mit dem Anschnitt der Jubiläumstorte durch die Festredner waren die Feierlichkeiten aber noch längst nicht zu Ende.

ORF NÖ Moderatorin Alice Herzog und Paul Sieberer führten auf der Garten-Bühne durch das Programm. Dieter Barthofer begeisterte mit seiner Zaubershow Jung und Alt. Für den musikalischen Rahmen sorgten die „NÖ Gartenband“, die „Floraphoniker“ und die „Tulbinger Musikanten“. Viele Highlights gab es auch im NÖN-Lesegarten, gleich zum Auftakt ein Konzert mit den Edlseern. Später zog Schauspielerin und Intendantin Kristina Sprenger die Zuhörer mit der Lesung von „Bakabu“ in ihren Bann. Auch der Autor des bekannten „Ohrwurm“ Buches, Ferdinand Auhser lauschte ihren Ausführungen. Die bequemen Sitzsäcke und Liegestühle waren im Nu belegt.

Großes Interesse gab es auch beim Bibellesemarathon im Bibelgarten. Über vier Stunden wurde ununterbrochen aus dem Buch der Bücher vorgelesen, unter anderen von Wolfgang Sobotka. Den Abschluss des Festes bildet ein Konzert der „Echten“.

„Jedes Mal wenn ich hier zu Besuch bin, gibt es etwas Besonderes, etwas Neues zu entdecken.“
Johanna Mikl-Leitner