Tourismus boomt

Deutliches Plus | Eine positive Entwicklung verzeichnete der Tullner Donauraum. Tulln war nächtigungsstärkste Stadt 2017.

TULLN | Die Ganzjahres-Nächtigungsstatistik 2017 weist für die Gemeinden des Städtevereins Donau Niederösterreich (Korneuburg, Stockerau, Traismauer und Tulln) ein Plus von 9,7 Prozent auf. Insgesamt verzeichneten diese Städte 150.531 Nächtigungen im Jahr 2017.

Tulln war dabei nächtigungsstärkste Stadt mit 94.687 Nächtigungen, das ist ein Plus von 14,8 Prozent. „Das Diamond City Hotel konnte im Vorjahr in den sieben Monaten seit der Eröffnung eine Auslastung von 62 Prozent erreichen“, erklärte Office Manager Stefan Pfanner.
Von Ende Mai bis 31. Dezember gab es im Diamond City Hotel 10.715 belegte Zimmer mit 16.378 Personen. 

Durch die „Green Art“ im heurigen Jahr ist die Nachfrage mittlerweile sehr stark. „Für den Zeitraum der Agrar Tulln Messe im November sind wir jetzt schon total ausgebucht“, so Pfanner. Auch die Umlandgemeinden des Tullner Donauraums haben sich mit einem Plus von 15,9 Prozent entwickelt. Im Urlaubstourismus ist der Donauradweg ein wichtiger Frequenzbringer für die Gemeinden entlang der Donau Ebenso wirkt die Messe Tulln als Impulsgeber für die ganze Region. Übrigens ist Tulln ab 2019 wieder im offiziellen Fahrradkatalog vertreten.

Die Gemeinde Atzenbrugg konnte einen besonders starken Nächtigungszuwachs verzeichnen, mit einem Plus zum Vorjahr von 40,2 Prozent. „Im Country Club gibt es dieses Jahr 34 Hochzeiten, dabei dauert die Saison dort ja nur acht Monate“, erklärte Stefan Pfanner. Die meisten Nächtigungen im Tullner Donauraum der Städte stammen von inländischen Gästen, zweitstärkster Herkunftsmarkt ist Deutschland.