Dank den Rektoren

Universitätsstadt | Die Leiter des IFA am Standort Tulln wurden mit dem goldenen Ehrenring der Stadtgemeinde ausgezeichnet.

TULLN | Im Jahr 1992 wurde der Grundstein für das Interuniversitäre Forschungsinstitut für Agrarbiotechnologie (IFA) in Tulln gelegt – und mit ihm der Grundstein für die Erfolgsgeschichte des Campus Tulln Technopol. Die Universität für Bodenkultur hat seitdem den Standort Tulln laufend ausgebaut und so dazu beigetragen, dass Tulln heute als Universitäts- und Forschungsstadt bekannt ist. Mit der Verleihung des goldenen Ehrenrings ehrte die Stadtgemeinde nun das Rektoren- Team Martin Gerzabek und Andrea Reithmayer. Bürgermeister Peter Eisenschenk: „Vizerektorin Reithmayer und Rektor Gerzabek haben mit Geschick die Weiterentwicklung der Universitätsstadt Tulln vorangetrieben. Mit der Verleihung des Ehrenringes kommen wir unserer stark gefühlten Verpflichtung zum Dank für die großen Leistungen nach.“
„Tulln wird Universitätsstadt“ lautete die Schlagzeile im Jahr 1992. Nur zwei Jahre später bezogen die Wissenschaftler – neben der BOKU auch von der Technischen und der Veterinärmedizinischen Universität – in die Gebäude des IFA ein. Heute beherbergt das IFA sechs Institute, 13.000 m² Labor- und Büro- Infrastruktur sowie fast 200 Mitarbeiter. Insbesondere bei der Mykotoxinforschung und -Analytik blickt die ganze Welt auf die Ergebnisse der Tullner Forscher.

Im Jahr 2011 wurde das Universitäts- und Forschungszentrum Tulln, das gemeinsam von BOKU und AIT betrieben wird, eröffnet. Nur zwei Jahre später eröffnete das IFA Technikum, 2017 ein weiteres Gebäude.

Die Geehrten:

Rektor Martin Gerzabek:- geb. 9. Juni 1961 in Wien- Diplomstudium Landwirtschaft/Pflanzenproduktion an der BOKU Wien - Habilitation im Fachgebiet Bodenkunde - mehr als 400 Publikationen - seit 2001 qn der BOKU tätig

Vizerektorin Andrea Reithmayer: - geb. 2. Juni 1966 in Tulln - Studium der Rechtswissenschaften an der JKU Linz - seit 2008 an der BOKU tätig