Infos aus erster Hand

Lehrstellenbörse | Rund 250 Jugendliche kamen ins Atrium des Tullner Rathauses, um sich über Karriere mit Lehre schlau zu machen.

TULLN | „Jetzt weiß ich endlich in welche Richtung es gehen soll“, so ein jugendlicher Besucher der Lehrstellenbörse, die im Atrium des Tullner Rathauses stattfand. „Irgendwas Kreatives“ will der junge Mann ausüben. Als Glaser etwa könne er Handfertigkeit mit Kreativität verbinden.

So wie er strömten rund 250 Schüler aus dem gesamten Bezirk ins Rathaus, um sich bei über 20 dort vertretenen lehrlingsausbildenden Firmen umzusehen sowie Tipps und Anregungen einzuholen.
Die Lehrstellenbörse 2017 wurde nunmehr zum 4. Mal vom Unternehmensservice der Stadtgemeinde Tulln in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer und dem Arbeitsmarktservice organisiert.

Für den Slogan „Karriere mit Lehre“ gibt es genügend Beispiele. Eines davon ist Johann Figl, der etwas lernen wollte, eher aus Zufall („weil da grad eine Lehrstelle frei war“) das Handwerk des Uhrmachers erlernte und heute als angesagter Juwelier sein eigenes Unternehmen leitet.