Werkzeug für Zellen

LT Analytics entwickelt Messmethoden für Stammzellen. In Tulln finden Jung-Unternehmen optimale Bedingungen vor.

Im Tullner Technopol wachsen die Jungunternehmen teilweise wie Schwammerl aus dem Boden. Das hat auch einen guten Grund, wie Manfred Taschner von der Firma Life Taq Analytics, erzählt. „Wir bieten das Werkzeug für die Stammzellenforschung an“, erklärt Firmengründer Manfred Taschner kurz und  knapp das Bestätigungsfeld der Firma. Die Zeiten, in denen Stammzellenforschung einen schlechten Ruf hatte, sind zwar noch nicht ganz vorbei, es besteht dafür aber heutzutage kein Grund mehr wie Taschner berichtet: „ Die Zellen werden heutzutage nicht mehr aus Embryos entnommen, sondern stammen aus Urin.“ I.T. Analytics hat Verfahren entwickelt, die verschiedenen Richtwerte von Stammzellen in der Kultur erheben.

 Neue Methoden braucht die Forschung

 „ Bei anderen Methoden mussten Stammzellen aus der Kultur entnommen weden und werden so geschädigt. Bei unserer Methode geschieht die Messung an der Oberfläche, direkt in der Kultur“, verspricht sicher Taschner von dieser Methode vor allem Zeitersparnis. Und Zeit ist nicht nur Geld, sondern kann mitunter auch zur Linderung von Krankheiten, wie Knorpelschäden, betragen. „Es gibt viele Anwendungsbereiche, die natürlich eine lange klinische Phase durchlaufen müssen. Das dauert mitunter bis zu zehn Jahren“, erklärt Taschner.  Derzeit arbeiten Manfred Taschner und Volker Lorber an zwei öffentlich geförderten Forschungsprojekten. Zum einen an der In-Kultur-Messung, zum anderen and erAutestung einer dreidimensionalen Kultur, gefördert vom Land NÖ.

 „Tulln als Standort war für uns als Jungunternehmen besonders wichtig. Es wurde uns günstig Zugang zu Labors gewährt und durch ecoplus gleich ein großes Netzwerk geboten. Das sind genau die Dinge, die ein Jungunternehmen braucht“, so Taschner.

 

Niederösterreichische Nachrichten, erschienen am 07.06.2017