Campus Tulln Technopol – Biotech auf höchstem Niveau

Hier ist Spitzenforschung zuhause – aber nicht nur das: Forschung, Ausbildung und Wirtschaft arbeiten Hand in Hand und profitieren von nachhaltigen Synergien. Die zentralen Themenbereiche: Holz- und Naturfasertechnoloige, Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, Bioaktive Substanzen, Umweltbiotechnologie und die nachhaltige Nutzung biologischer Ressourcen.

Ausbildung – Forschung - Wirtschaft

Die Top-Wissenschafter und Wissenschafterinnen des Campus Tulln Technopol forschen und arbeiten im Pflanzen-, Tier- und Umweltbereich intensiv an der Entwicklung biotechnischer Verfahren. Die Kernelemente des Technopol Tulln sind das Department IFA-Tulln der Universität für Bodenkultur (am Standort seit 1994), die Fachhochschule Wr. Neustadt, die am Standort Tulln seit 2002 die Fachausbildung in ihrem Studiengang „Biotechnische Verfahren“ anbietet, die Techno-Park Tulln GmbH, die Flächen für Betriebsansiedlungen zur Verfügung stellt, sowie das Technologie- und Forschungszentrum Tulln (TFZ) das auch Platz für Spin-off und Start-up-Unternehmen bietet. Am Technopol Tulln befindet sich außerdem das Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT), in dem Forscherinnen und Forscher des Austrian Institute of Technology (AIT) sowie der Universität für Bodenkultur ihren Forschungsarbeiten nachgehen.

Clevere Forschung, starke Wirtschaft

Die thematische und räumliche Nähe der Institutionen zeigt sich in zahlreichen Projektkooperationen sowie der engen Abstimmung zwischen Industrie und Ausbildung. Das zeigt sich auch in der Entwicklung der Arbeitsplätze: Alleine seit dem Jahr 2004 haben sich die Arbeitsplätze am Technopol Tulln mehr als verdoppelt.

Meilensteine des Technopol Tulln

1994

Ansiedelung des Interuniversitären Department für Agrarbiotechnologie (IFA), Grundstein für die weitere prosperierende Entwicklung gelegt, Tulln wird Universitätsstadt.

2002

Gründung  des Fachhochschul-Studiengangs „Biotechnische Verfahren“ am Standort Tulln durch die Fachhochschule Wiener Neustadt, Ausbildung von entsprechendem Humankapital auf tertiärer Ausbildungsebene wird möglich.

2004

Etablierung des Technopolprogrammes als Instrument der NÖ Wirtschaftspolitik zur Standortentwicklung.  Gründung der Techno Park Tulln, welche Betriebsflächen aufbereitet und vermarket. Für den Technopol Tulln wurde ein ca. 30 Hektar großes Areal rund um die bestehenden Institutionen (IFA, FH) für diese Nutzung vorgesehen. Weitere Tullner Unternehmen, welche sich auf anderen Arealen in der Umgebung befinden, wurden in das Technopolprogramm integriert. Die Straßennamen stellen zusätzlich die Schwerpunkte dieses Standortes dar: Konrad- Lorenz-Straße (Tier- und Verhaltensforschung), Gregor-Mendel-Straße (Begründer der Genetik), bzw. die Karl- Landsteiner-Straße (Entdecker der Blutgruppen).

Gleichzeitige Gründung weiterer standortspezifischer Unternehmen sowie Vereinigung von Forschung/Wissenschaft und Ausbildung an einem Standort.

2006

Errichtung der 1. Ausbaustufe des Technologie- und Forschungszentrums Tulln (TZT), Labor- und Büroflächen für weitere branchenspezifische Unternehmen.

2008

Die 2. Ausbaustufe des Technologie- und Forschungszentrums Tulln (TZT)

2011

Eröffnung des Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT) mit über 15.000 m² weiterer Labor- und Büroflächen, Seminarräumen, Cafeteria, zwei Glashäusern, Werkstätten, einem Holz- & Naturfasertechnikum sowie rund 45 ha landwirtschaftlichen Versuchsflächen in unmittelbarer Umgebung. In all diesen Räumlichkeiten sind forschende Arbeitsgruppen der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und des Austrian Institute of Technology (AIT) mit den Bereichen Bioressourcen, Nachwachsende Rohstoffe und biobasierte Technologien befasst. Insgesamt sind damit weitere 350 High-Tech Arbeitsplätze entstanden.

2014

3. Ausbaustufe des Technologiezentrums Tulln. Mittlerweile stehen den Unternehmen dadurch insgesamt 5.500 m2 an Labor- und Büroflächen zur Verfügung. Gleichzeitig erfolgte die Umbenennung einheitlich in Technologie- und Forschungszentrum Tulln (TFZ).

Facts & Figures

Vermietbare Fläche im TFZ 5.500m²
Hightecharbeitsplätze in den Technologiefeldern 605
Technologieorientierte Firmen am Standort 9
Studierende auf Fachhochschule gesamt 210
Universitätsdepartments in den Technologiefeldern 7
Forschungszentren 6

 

 

Erfahren Sie mehr über folgende Unternehmen am Technopol Tulln: