Verwertbarkeit ist gefragt

Forschung-Ausbildung-Wirtschaft | Wissenschaftliche Projekte junger Forscher sollen möglichst wirtschaftsnah aufbereitet werden. Dazu wurde der AIT Poster Award verliehen.

TULLN | Nach dem Motto: „Es soll alles einen Mehrwert haben“, wurde der Poster Award des Austrian Institute of Technology an innovative Forscher am Campus verliehen. Ziel des Poster Awards ist, wirtschaftliches Verwertungspotential früh zu erkennen und voll auszuschöpfen. „Forschung muss weiterleben. Sie soll nicht dem Selbstzweck dienen, sondern potenzielle Abnehmer in der Wirtschaft finden. Darum muss die Arbeit junger Forscher gefördert werden“, so Wolfgang Knoll, Managing Director des AIT.

Ksenia Poplavskaya aus dem AIT Center for Energy, überzeugte mit ihrer Arbeit und freute sich als Gewinnerin über ein Preisgeld von 1.500 Euro. In ihrer Arbeit befasste sie sich mit dem „Netzwerkengpass im Energiesystem“. Der zweite Platz ging an Sophie Knöttner. Dritter wurde Patrik Aspermair, (Thema Geruchssensoren). Der AIT Poster Award wäre ohne das Knowhow der Partner tecnet und Accent nicht möglich. „Wir helfen bei Verkaufsstrategien“, so Geschäftsführerin der tecnet equity Doris Agneter.